Innovative Projekte

Neu Kulturen? Andere Absatzkanäle? Mehr Zusammenarbeit in der Region oder ein neues Endprodukte? Bund und Kanton fördern innovative Projekte in der Landwirtschaft. Wir unterstützen lokal bei der Entwicklung von Ideen, bei der Vernetzung und der Erstellung der notwendigen Unterlagen für Bund und Kanton.

Projekt Regionale Entwicklung (PRE) Tannzapfenland

Die Region Tannzapfenland umfasst die Gemeinden Fischingen, Sirnach, Eschlikon und Bichelsee-Balterswil. Bund und Kanton unterstützen hier verschiedene Projekte, welche die Zusammenarbeit in der Region fördern und die regionale Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten sicherstellen. Ein PRE besteht aus unterschiedlichen Phasen. Das PRE Tannzapfenland befindet sich nach einer Vorabklärung- und Grundlagenetappe nun in der Umsetzungsphase. Diese dauert sechs Jahre und bedeutet, dass die entwickelten Ideen nun umgesetzt werden. Wir haben den Verein PRE in der Vorabklärungsphase sowie der Grundlagenetappe eng begleitet und Brigitte Süess ist als Geschäftsführerin des Vereins tätig.

 

www.tannzapfen-land.ch

Projekt Regionale Entwicklung (PRE) Seerücken

Auch in der Region Seerücken-Untersee gibt es verschiedene landwirtschaftliche und landwirtschaftsnahe Betriebe, die sich gerne weiterentwickeln möchten und innovative Projektideen haben. Der Bund hat dafür eine Vorabklärung bewilligt, um die verschiedenen Projektideen in der Region zu sammeln und zu vernetzen. Dieser Prozess muss bis Sommer 2021 abgeschlossen sein.Simone May und Priska Held tragen die Inputs der unterschiedlichen Akteure zusammenzutragen. Jeder Beitrag aus der Region ist herzlich Willkommen.

www.pre-seeruecken-untersee.ch

Projekt Regionale Entwicklung (PRE) Thurgau Naturhanf

Naturhanf ist eine tolle Nutzpflanze. Sie ist robust, gut für den Boden und man kann praktisch jeden Teil der Pflanze verarbeiten. Naturhanf wäre somit eine gute Anbaukultur für den Thurgau. Derzeit fehlt aber die Verarbeitungskette. Doch besteht überhaupt ein Bedarf? Wenn ja welcher? Gibt es einen Markt für die Produkte? Gibt es in anderen Kantonen Unternehmen, mit denen man zusammenarbeiten kann? Die Vorabklärungsphase ist dazu da, solche Fragen mit Landwirten, die bereits Naturhanf anbauen, mit Verarbeitern und der Ackerbauberatung vom BBZ Arenenberg zu klären.

 

Kontaktperson ist Brigitte Süess. 

Schweizer Glühwein

Auf dem Weihnachtsmarkt bietet der Metzger aus der Region seine Bratwurst feil, die Frau von nebenan verkauft selbst gemachtes Gebäck, nur in der Glühweintasse sieht es nicht sehr schweizerisch aus. Glühwein in der Schweiz stammt meistens aus dem Ausland. Dies wäre nicht nötig. Wir haben die Covid-19 Krise genutzt und ein Rezept entwickelt, welches grossen Anklang gefunden hat. Nun geht das Projekt in die nächste Phase. Die Abläufe sollen professionalisiert werden und auch in andere Kantonen Fuss fassen. Und an der alkoholfreien Variante auf Basis von Most pröbeln wir natürlich auch schon. 

 

Kontaktperson ist Simone May

Zuckerrübe

Aus Zuckerrüben entsteht Zucker. Aber kann man die tollen Eigenschaften der Rübe nicht noch anders nutzen? Wir haben in der Küche getüftelt, ausprobiert, verworfen, verbessert und haben auf professionelleren Maschinen weitere Versuche gestartet. Entstanden ist ein Produkt, das Potential hat. Nun erfolgt die nächste Phase noch grössere Mengen zu verarbeiten und weitere Versuche zu starten sowie Partner in der Lebensmittelindustrie zu suchen, die bereit sind, neue Wege zu gehen.

Kontaktperson ist Simone May.